„Homöopathische Impfung“ bei COVID-19

Das PASSENDE homöopathische Mittel („Simile“) kann bei übertragbaren Krankheiten schon im Voraus gegeben werden:

  • Dieses Mittel dient sowohl der Behandlung schon Erkrankter, als auch der Vorbereitung noch Gesunder
  • Dieses Mittel muss den Charakteristika der aktuell laufenden Infektions-Krankheit entsprechen (also nicht dem individuellen Patienten, sondern dem typischen Krankheitsverlauf von COVID-19)
  • Als „Homöopathische Impfung“ schützt das Mittel nicht vor der Infektion (im Sinn einer Verhinderung), sondern es sorgt für einen harmloseren Verlauf
  • indem das homöopathische Mittel als Provokations-Mittel die Lebenskraft schon auf diese spezifische Herausforderung aufmerksam macht.

Im Sinne einer Vorwarnung („Der Wolf kommt“) darf diese Vorwarnung auch nicht missbraucht werden. Zu häufige Verwendung hat die gegenteilige Wirkung.

Für Details vereinbaren Sie bitte eine eKonsultation bei mir, oder wenden Sie sich an Ihre persönliche Homöopathie-Fachperson.

N.B.: Ein nichtstofflicher homöopathischer Impuls ersetzt nicht andere, stoffliche Massnahmen. Heilpflanzen, Schüssler-Salze, Säuren/Basen, gesunde Ernährung … alles hat seinen Platz und kann im optimalen Fall in perfekter Synergie zusammenwirken.

Dieser Beitrag wurde unter COVID-19 abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.