Gute Krankheiten – gute Bakterien – GUTE VIREN

Höchst provokative Aussagen? Korrekt!
Korrekt in doppeltem Sinn:

  • Korrekt das Stichwort „provokativ“: in der Tat höchst provokativ. Die Aussage widerspricht dem noch herrschenden Dogma einer schnell hilfloser werdenden (und im Zusammenhang mit COVID-19 total gescheiterten) Schulmedizin
  • Korrekt: ja, auch im naturwissenschaftlichen Sinn korrekt

Warme Krankheiten < > kalte Krankheiten

Sie kennen das vegetative Nervensystem?

Sie kennen dann seine beiden Funktions-Modi: Vagotonie und Sympathicotonie

Sympathicotonie: „Kampf und Flucht“, Notfall-Modus, Überforderungs-Modus, Panik-Modus, Stress-Modus, Selbstausbeutung, Mobilisierung der Reserven …

Vagotonie: „Heilung und Regeneration“, Erholungsmodus, Gesunderhaltung und Wiederherstellung der Gesundheit, Reparatur und Wiederaufbau von vorher (im sympathicotonen Zeitraum) ausgebeutetem, beschädigtem, übernutzem Körpermaterial …

Sind Ihnen diese wohlbekannten, unbestrittenen und grund-einfachen Tatsachen klar? Dann erklärt sich das Weitere von selbst:

In Sympathicotonie: schlechte Krankheiten

In diesem Überforderungs- bzw. Stress-Modus laufen (natürlicherweise, zwangsläufig, unausweichlich) Krankheitsprozesse ab: chronisch – so lange eben die Sympathicotonie dauert – und dabei unterschwellig, unbemerkt, vom Mechanismus her ausbeutend, auszehrend, zersetzend

  • als „kalte Krankheiten“:
    • ohne Fieber, ohne Entzündung, ohne merkliche Symptome
    • bemerkt werden sie nur zufällig, oder durch Screening, oder durch Spätfolgen welche sich mit der Zeit bemerkbar machen
    • sie verlaufen in pathogener Richtung
    • sie verlaufen weiter und weiter – genau so lange, wie die Sympathicotonie andauert. (Bei Dauer-Sympathicotonie, also Dauer-Stress, bis zum Untergang des überforderten Lebewesens – sprich: Tod)
  • Menschen, die unter solchen (unbemerkten) Krankheiten leiden, glauben irrtümlicherweise, sie seien gesund. Behandler bemerken die schleichende, unaufhaltsam zehrende destruktive Krankheit auch nicht, ausser gewisse Minderheiten, welche in der Lage sind, eine Dauersympathicotonie zu erkennen, (und dann auch rechtzeitig zu beenden)!

In Vagotonie: gute Krankheiten

Im Regenerations-Modus laufen Reparatur-Prozesse ab, die aus Patienten- oder Behandler-Sicht meist als „Krankheiten“ bewertet werden:

  • nämlich als „warme Krankheiten“:
    • mit Entzündung, Fieber
    • indem der Körper mit Mehrdurchblutung und Temperaturerhöhung an seiner Reparatur und der Wiederherstellung der Gesundheit arbeitet
    • natürlich mit Symptomen dieser intensiven Aktivität
    • diese „Krankheit“ wird sofort erkannt: sie ist offensichtlich
    • meist ist sie verbunden mit Ausleitprozessen: Rotz, Speichel, Urin, Stuhl, Schweiss … was raus muss, verlässt den Körper auf jedem möglichen sinnvollen (und ungehinderten) Weg
    • Warme „Krankheit“ ist notwendig für die Wiederherstellung
    • sie verläuft in salutogener Richtung
    • sie dauert so lange, bis die Reparaturen bestmöglich (im biologischen Sinn) abgeschlossen sind
      • soweit sie nicht durch eine wiederauftretende oder neue Sympathicotonie gestoppt, unterbrochen, sabotiert wird
      • hat also in der Regel eine begrenzte Dauer und ein zufriedenstellendes, gutes, gesundes Ende (sofern das möglich ist).

Krankheiten kommen paarweise

  • In Sympathicotonie:
    • kalte, schlechte, destruktive, invasive, unbemerkte Krankheit
    • Verlauf in pathogener Richtung
  • In Vagotonie:
    • warme, gute, reparierende, ausleitende, symptomreiche „Krankheit“
    • Verlauf in salutogener Richtung

Zusatz-Informationen hierzu: (Links zu meinen Videos)

Alle warmen Krankheiten sind gute Krankheiten

Alle warmen, fieberhaften, entzündlichen „Krankheiten“ sind gute Krankheiten!

  • Gute „Krankheiten“ = warme „Krankheiten“ = vagotone „Krankheiten, also Reparatur-„Krankheiten“ bzw. salutogene oder „Heilungs-Krankheiten“ sind notwendig, falls und wann sie eintreten.
  • Behandlung kommt „immer zu spät“
    • was wir uns eingebrockt haben, müssen wir auslöffeln
    • die Reparaturkrankheit muss ablaufen können, sonst werden wir nie wieder ganz gesund: also

Richtig behandeln; in Zukunft richtig vorbeugen

Reparatur-„Krankheiten“ begleiten und Komplikationen vermeiden

  • nicht behandeln, sondern begleiten
    • dem Körper alles geben, was er an notwendigen (guten, biologisch wertvollen) Hilfsstoffen brauchen kann, um seinen Regenerationsprozess effizient, komplikationsarm und vollständig ablaufen zu lassen (Heilmittel, Heilnahrung oder zur Entlastung auch Fasten; Nahrungsergänzungsmittel …)
    • Komplikationen vermeiden
    • „Die Krankheit ist nichts; der Verlauf ist alles“

Richtige Vorbeugung

  • besteht einzig und allein in der Verhinderung der Vor-Krankheit,
    • der sympathicotonen Vor-Phase,
    • der Dauer-Sympathicotonie.
  • Dauerstress verhindern!
  • Persönlichen, individuellen Lebensweg so wählen, dass kein Dauerstress aufkommt.

Impfung ist heilkundlicher Aberglaube: Die Vorstellung, mit Impfung o.ä. „vorbeugen“ zu können, entspricht einer primitiven Vorstellung, die nichts mit biologischer Realität zu tun hat. (Falls eine Impfung tatsächlich (!) wirkt, dann bedeutet das, dass sie die entsprechende Selbstheilungs-„Krankheit“ erfolgreich verunmöglicht, blockiert, sabotiert.) Wer findet es gut, Heilungs-„Krankheiten“ zu verunmöglichen? (Alle Impf-Befürworter, offensichtlich!)

Die Krankheit ist nichts, der Verlauf ist alles

Im Idealfall sollte es gar nie zu einer „guten Krankheit“ / „warmen Krankheit“ / Reparatur- „Krankheit“ kommen:

  • Reparatur-„Krankheiten“ können, werden, ja müssen ja dann auftreten, wenn sie aufgrund einer sympathicotonen Vor-Krankheit notwendig geworden sind.
  • Also: wieso war da eine sympathicotone Vor-Krankheit?
    • worin bestand der Dauer-Stress, die Dauer-Sympathicotonie?
    • wieso war ich so dumm, so ignorant, so schlecht beraten, dass ich mich auf diese Selbst-Ausbeutung, diese dauerhafte Überforderung, diese schleichende und unablässige Plünderung meiner Ressourcen eingelassen habe?
    • wieso habe ich zwecks Gesundheitsberatung ausgerechnet schulmedizinische Ärztinnen und Ärzte konsultiert, die weder das Know-How noch irgendein Interesse daran haben, mich durch positive Massnahmen dauerhaft gesund zu erhalten?

„wat mutt, dat mutt“ – vagotone „Krankheit“ trifft ein

Jetzt ist es aber zu vagotonen (Heilungs-) „Krankheit“ gekommen.
Vorerst wäre das ein Grund zu feiern: wir sind in Vagotonie, und die Selbstheilungskräfte sind „mit Feuer und Flamme“ aktiv!

Welches ist die notwendig gewordene Heilungskrankheit?

  • heisst sie Fusspilz oder Durchfall oder Hepatitis oder Tennis-Elbogen oder Pest oder Pocken oder Mumps oder Grippe oder COVID-19?
  • läuft sie ohne mikrobielle Aktivitäten ab?
  • oder sind Pilze, Bakterien, Borrelien, Trichomonaden o.ä. als „Heilungshelfer“ beteiligt
  • oder sind Viren (Viren sind tot!) als Vermittler eines genetischen Updates notwendig und deshalb zwingend beteiligt?

Es gibt verschiedene Krankheiten; jede davon tritt hochspezifisch dann und nur dann ein, wenn die entsprechende Thematik strapaziert wurde, die entsprechenden Vorgeschichte durchgemacht wurde. Diese jetzt eintretende „Krankheit“ wurde notwendig, ist nun unvermeidlich, hat den Zweck und versucht wieder spezifisch den salutogenen Weg zurück zur (möglichst vollständigen) Wiederherstellung der Gesundheit vollenden.

  • Erkennen wir die pathogene Vorgeschichte: akzeptieren wir, dass wir Fehler gemacht haben in unserer Lebensweise
  • Anerkennen wir die Tatsache, dass auf eine übermässig sympathicotone Vorgeschichte eine vagotone Reparaturphase folgen muss
  • Unterstützen wir diese Heilungs-„Krankheit“
    • verstehen wir, was (naturgesetzlich zwangsläufig) ablaufen muss und wird
    • seien wir gewappnet, wie sich ein komplizierter Verlauf darstellen könne, und versuchen wir die Komplikationen zu verhindern
    • unterstützen wir den Körper mit Flüssigkeit, Nahrung, Nahrungsergänzung, sanften und positiv ausgerichteten Heilmitteln, unterstützenden und befreienden Heilmassnahmen
    • sorgen wir für einen harmonischen, zielführenden Verlauf
    • sorgen wir für einen ungehinderten, möglichst komplikationsfreien Verlauf

Notwendig und gut – aber (nur für einige) durchaus gefährlich und allenfalls tödlich

Seien wir uns aber absolut klar bewusst:

  • Krankheiten können schwer verlaufen, können tödlich enden
  • Was man sich eingebrockt hat, muss man auslöffeln
    • wer sich in der sympathicotonen Phase übernommen und überfordert hat, hat viel auszulöffeln
    • Nicht jeder wird die Reparaturphase überstehen
    • (hier zeigt sich, wer sich wie stark überfordert hat, sei es aus Unwissen oder aus einem der zahlreichen anderen Gründe)
  • Nicht jeder hat die gleiche Konstitution
    • manche tun sich leicht
    • manche tun sich schwerer
    • manche schaffen es nicht
    • (hier zeigt sich die natürliche Selektion bezüglich Konstitution)
  • Nicht jeder hat eine naturheilkundliche Unterstützung und eigene Kenntnisse über das, was der Gesundheit hilft
    • gut aufgestellt ist, wer weiss, wie er Körper und Gesundheit unterstützt und wie er der Salutogenese den Weg frei halten kann. So jemand braucht solche Heilungs-„Krankheiten“ wenig zu fürchten
    • sehr schlecht steht da, wer sich rein auf schulmedizinische Methoden abstützt. So jemand riskiert, im Ernstfall völlig ohne jede heilungsfördernde Hilfe dazustehen (siehe ganz typisch bei COVID-19)

Wer weiss, dass er zu den Risikogruppen gehört, soll selbstverständlich alles unternehmen, sich vor der „Krankheit“ in Sicherheit zu bringen.
Alle anderen haben mit dieser Krankheit kein Problem. Ich schon gar nicht.

Probiotisches, gesamt-ökologisches Weltbild

Angst vor Mikroben ist pathologisch, und beruht auf einem perversen medizinischen Aberglauben, der leider auch im 21sten Jahrhundert noch zum Dogma der „Schulmedizin“ gehört: „Mikroben seien Krankheitserreger“. Das ist, um es zeitgemäss zu formulieren, reine Verschwörungstheorie, und Verleumdung von Mikroben.

Mikroben sind nicht unsere Feinde, sondern unsere Freunde!

  • Mikroben sind die Grundlage und die Begleiter allen Lebens seit Beginn der Evolution
    • seit etwa 4 1/2 Milliarden Jahren bilden sie das Fundament des Lebens
    • Bakterien? Wir als Menschen haben mehr als 10 x mehr Mikroorganismen in uns, auf uns, im Darm etc., als wir eigene Körperzellen haben. Manche habe sich so gut in unseren Körper integriert, dass sie als Zell-Organellen in jeder unsere eigenen Zellen für uns mitarbeiten. Das Mikrobiom ist nicht nur unschädlich, sondern wichtig, unerlässlich, essentiell!
    • Pilze? Pilzsporen sind immer und überall. Auch auf uns, in uns, im Darm, im Körper. Wo man sie sucht, findet man sie.
    • Viren? Viren sind (tote) Boten für genetische Information, die uns bei Bedarf genetische Updates liefern. Das Mikrovirom macht nun (durch die Evolution hindurch) fast die Hälfte unserer menschentypischen Gene aus. (Siehe meinen Blog-Beitrag zum Mikrovirom.)
  • In all dieser Zeit haben die Mikroben NIEMALS etwas gegen uns unternommen!
    • Wenn es so scheint, dass Mikroben oder Viren plötzlich gegen uns aktiv werden,
      • dann ist es, weil ihre Aktivität notwendig wurde
      • als Teil des vagotonen, salutogenen Reparatur- und Heilungsprozesses
      • bei dem die Mikroben nicht Auslöser, Erreger, Verursacher sind, sondern Heilungshelfer, Reparaturhelfer, Ausleitmechanismus-Unterstützer
      • und die Mikroben oder Viren sind NICHT für den Verlauf verantwortlich; der Verlauf hängt davon ab, was sich der Patient vorgängig eingebrockt hat, wie stark er allenfalls über die Grenzen seiner Konstitution geht, und wie gut oder schlecht oder gar sabotierend er die Heilungs- „Krankheit“ begleitet.

Mikroben sind meine Freunde. Einschliesslich Viren!

Mein probiotisches Weltbild sieht keine einzige Mikrobe als Feind

  • ausgenommen die künstlichen, genmanipulierten, unnatürlichen Mikroben und Viren aus den Labors der Kriegsmächte, Pharmakonzerne, Impfstoffhersteller etc.

Ich bin kein Krankheits-Leugner und kein Mikroben-Leugner, sondern ich vertrete ein ganzheitliches biologisches Weltbild

  • in dem jedes einzelne existierende Lebewesen und auch alle nicht-lebendigen Substanzen und Dinge einen sinnvollen natürlichen Platz haben, ihren Zweck haben, ihre Aufgabe erfüllen
  • Das gilt auch für Wespen, Giftschlangen, Haifische, Pilze, Salmonellen, CORONA-Viren etc.

CORONA-Leugner oder SARS-CoV-2-Befürworter?

Wer mich als jetzt (wie es derzeit – Mitte Mai 2020 – beim Mainstream wichtigster Trend ist) als „Corona-Leugner“ klassifizieren möchte, irrt sich: ich bin ein Befürworter ALLER Mikroben, ALLER vagotoner „Krankheiten“ und ihrer Begleitmikroben, denen unterstellt wird, ihre „Erreger“ zu sein.

Damit wäre ich wohl geradezu ein „SARS-CoV-2 – Befürworter“?
Das hingegen möchte ich deutlich relativieren:

  • Angenommen, SARS-CoV-2 wäre ein natürlich entstandenes Virus, dann wäre ich ein überzeugter „Befürworter“ dieses Lieferanten eines zeitgemässen genetischen Updates, der quasi weltweit notwendig geworden ist, wie die Pandemie es beweist
  • Angenommen, SARS-CoV-2 ist ein Laborprodukt, dessen Genom manipuliert wurde und HIV und TBC Sequenzen enthält sowie „gain of function“ Eigenschaften zur besseren Übertragbarkeit (Infektion auf dem Luftweg) und höhere Virulenz (schwere Verläufe) optimiert wurde: dann haben wir es nicht mit einer „guten Krankheit“ zu tun, sondern mit biologischer Kriegsführung. Oder ist es nur ein verunglückter (oder gar beabsichtigter?) Versuch im Zusammenhang beim Streben nach genmanipulativen Impfstoffen? In solchen Fällen wäre dieses Virus das Werk von Verbrechern gegen die Menschheit und gegen die Natur!
Dieser Beitrag wurde unter COVID-19, Naturheilkunde allgemein, Naturheilpraxis Bomholt, Salutogenese abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.